Rissschliessung an einem Portrait 


Risse in der Leinwand eines Gemäldes werden, wenn möglich, mittels einer Einzelfadenverklebung unter dem Mikroskop durchgeführt. In solch einem Fall wird jeder Faden wieder mit seinem Gegenstück verbunden. Der Klebstoffeintrag kann auf diese Weise so gering wie möglich gehalten werden. Nach der Rissverklebung wird die Fehlstelle auf Niveau der Originalmalschicht gekittet und anschliessend mit Pigmenten und dem geeigneten Bindemittel retuschiert.